Bodenseetrachten in der Mitte Europas !

Trachtenverein Waldburg Bodenseetrachten in der Mitte Europas ! Eine anspruchsvolle Aussage, die aber vom 17. – 21. Juli 2013 eine Tatsache! und sehr, sehr schön gewesen war. Zwei Gruppen des Bodenseegautrachtenverbandes hatten die Gelegenheit am grössten Treffen der Folklorevereine und Trachtengruppen aus ganz Europa teilnehmen zu können. Ausrichter der „Europeade der Folklore 2013“ war die alte Residenzstadt Gotha in Thüringen.

Die Stadt konnte mit dem Charme vergangener Jahrhunderte aufwarten, zeigte leider auch noch Spuren der DDR-Wirtschaft, aber auch deutliche Zeichen des Neubeginns und der aufstrebenden gesellschaftlichen Bedeutung. Mit der Vergabe dieses bedeutenden Festivals nach Gotha hat das Europakomitee eine gute Entscheidung getroffen, denn wo der Oberbürgermeister der Stadt auch Vorsitzender des Thüringer Landestrachtenverbandes ist, hat die europäische Trachtenbewegung eine sehr gute Möglichkeit der Präsentation. Der Trachtenverein Waldburg und erstmalig auch die Gaujugend des Bodenseegauverbandes waren dabei, und mit ihnen über 200 Folkloregruppen mit über 5000 Teilnehmern aus 26 europäischen Ländern. Beim Trachtenverein Waldburg waren auch Burschen und Dirndl aus Lindau und Eglofs dabei, und die Gaujugendgruppe setzte sich zusammen aus Jugendlichen der Trachtenvereine aus Waldburg, Lindau und Wangen. Am Mittwoch, 17. Juli 2013, startete der Bus mit beiden Gruppen 08.oo Uhr in Waldburg, liess weitere Teilnehmer in Lindau-Schwatzen zusteigen und war gegen 16.oo Uhr gut in Gotha angekommen. Nach der Einweisung in ein Massenlager in einer sehr ordentlichen Sporthalle, hatten wir noch am gleichen Abend die Möglichkeit, die Stadt zu erkunden und Aufführungen von Thüringer Trachtengruppen mit zu erleben. Am nächsten Tag waren wir erst am Abend mit Auftritten im Eröffnungsprogramm beauftragt und nutzten den Tag für einen Ausflug auf die nahe gelegene Wartburg bei Eisenach, die besonders durch das Wirken der Heiligen Elisabeth und die Übersetzung der Bibel in die deutsche Sprache durch Martin Luther in die Geschichte eingegangen ist. Im Eröffnungsprogramm im Volksparkstadion konnten wir mit beiden Gruppen das Brauchtum und die Traditionen des Allgäus und der Bodenseeregion mit vielen anderen Gruppen vor einem zahlreichen Publikum mit tausenden Zuschauern präsentieren und wurden mit sehr viel und herzlichem Beifall gefeiert. Zum Abschluss des Abends wurde ein imposantes Feuerwerk in Stadionnähe gezündet. Am Freitag hatte die Gaujugendgruppe einen Auftritt auf der Hauptbühne im Stadtzentrum, der auch wieder von den vielen Zuschauern mit Beifall begeistert begleitet und abschliessend belohnt wurde. Auch die Waldburger Trachtler zeigten sich in der Stadt in ihrer Allgäuer Tracht, betätigten sich als „Fangruppe“ der Gaujugend und wurden oft von anderen Folkloregruppen, als auch Zuschauern zum gemeinsamen Fotografieren eingeladen, u. a. auch von den Weltmeistern des Rock and Roll aus Moskau. Dabei hatten wir auch immer wieder interessante Begegnungen mit andern Trachten- und Volkstanzgruppen, die wir bei diesem Höhepunkt der europäischen Folklore gern wieder sehen und die auch schon in Waldburg zu Heimatabenden unsere Gäste waren, wie die Volkstanzgruppe aus Neuenkirchen oder das Ensemble „MacLennan Scottish Group“ aus London. Der Samstag stand ganz im Zeichen des grossen Festumzuges durch die Stadt, der relativ lang war, aber auf dem gesamten Weg von sehr vielen Zuschauern begeistert aufgenommen wurde. Nach Angaben des MDR, der oft mit Kameras dabei war und in regionalen Sendungen viel Berichte veröffentliche, waren ca. 100.000 Gäste nach Gotha gekommen, um dieses Volksfest der Folklore erleben zu können. Soviel Begeisterung haben wir sonst kaum erlebt. Ausser diesen „planmässigen“ Auftritten gab es auch diesmal wieder viele spontane Zusammentreffen mit europäischen Gruppen, die entweder auch in den Massenquartieren untergebracht waren, oder einfach auf Strassen und Plätzen diese einmaligen Kulturbegegnungen miteinander erleben wollten. Den Abschluss fand die Europeade mit einem grossen Abschlussprogramm am Sonntag, den wir nicht mehr erleben konnten, denn nach dem Frühstück hiess es für uns Sachen packen und die Heimreise antreten, die wir am Sonntagnachmittag wohlbehalten beenden konnten. Dieses grosse Kulturereignis war beendet, aber die Erlebnisse werden noch lange, lange in uns nachklingen und uns die Freude erleben lassen, Dabei! gewesen zu sein. Mit dieser „50. Europeade der Folklore“ konnten wir ein ganz besonderes Jubiläum miterleben und möchten uns dafür ganz herzlich bedanken bei den Organisatoren, dem Gauvorstand Werner Halder aus Waldburg, dem Gaujugendleiter Andreas Ganshorn aus Lindau, dem Vereinsvorstand Franz Hämmerle aus Waldburg und allen teilgenommenen Burschen und Dirndln für ihr engagiertes Mitwirken und ihr diszipliniertes Auftreten bei dieser einmaligen Reise nach Thüringen. Ein ganz herzliches Dankeschön auch dem Busfahrer Ernst Roth, der nicht nur ein guter Fahrer sondern für uns auch ein umsichtiger Betreuer war, und uns mehrfach bestätigte, dass auch für ihn diese Fahrt ein besonderes Erlebnis war.

{gallery}joomgallery/originals/2013_2/gotha_3{/gallery} 

Weiter interessante Informationen und viele schöne Bilder können Sie im Internet erfahren und anschauen unter: www.europeade-gotha.de, www.mdr.de/mediathek

M. Hanke, Schriftführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.