Bürgernadel für Franz Hämmerle

Heimatabend wird zum Ehrenabend für den langjährigen Vorsitzenden des Waldburger Trachtenvereins

SZ Von Gabriele Hoffmann  WALDBURG – Seit über 50 Jahren bereichert der Trachtenverein mit alpenländischer Folklore das Gemeindeleben in Waldburg. Mit vielen Auftritten im In- und Ausland, ja sogar in Übersee präsentiert er sich als würdiger Botschafter Waldburgs. Und jetzt, wie alle Jahre im Herbst, erfreute er beim traditionellen Heimatabend und Seniorennachrnittag das heimische Publikum.

Normalerweise gebe es am Heimatabend keine Ehrungen, in diesem besonderen Fall aber schon, leitete Vorsitzender Werner Halder seine Laudatio auf seinen Amtsvorgänger Franz Hämmerle ein. Er war 1967 als 16-jähriger Bub zum Trachtenverein gestoßen und unaufhaltsam die

Funktionärsleiter hochgeklettert, vom Jugendplattler bis zum ersten Vorstand. Hämmerles Wirken erstreckte sich auch auf den Gautrachtenverband und die Europeade. „Er war der unermüdliche Motor des Vereins, der nie stillstand“, lobte Halder seinen Vorgänger.

{gallery}joomgallery/originals/2014_81/heimatabend_87{/gallery}

Als Hämmerle nach 30 Jahren seinen Rücktritt erklärte, sagte er, er freue sich. jetzt darauf, wieder mehr tanzen zu können. „Als Vorstand ging das nicht“, sagte Hämmerle später, „da fehlt nach dem Tanz die Luftam Mikrofon“. Sein Nachfolger Werner Halder war lange Jahre sein Stellvertreter. In der Vereinsgeschichte ist Hämmerle jetzt der zweite Ehrenvorstand. Doch damit der Ehrung noch nicht genug. Von Bürgermeister Michael Röger gab es Urkunde und die Waldburger Bürgernadel für Franz Hämmerle. Ruhig, besonnen, ausgleichend und immer mit klaren, am Gemeinwohl und an einer funktionierenden Dorfgemeinschaft orientierten Vorstellung sei Franz Hämmerle wahrgenommen und geschätzt worden. „Aus Sicht der Gemeinde Waldburg war Hämmerle immer ein besonders verlässlicher und die Dorfgemeinschaft mittragender Vereinsvorstand, frei nach dem Motto: Zuerst die Gemeinde dann der Verein,“ lobte der Bürgermeister.

In einem bunten Programm präsentierte sich der Trachtenverein mit all seinen Gruppierungen, den Aktiven, der Jugend-und der Glockenspielgruppe, den Alphornbläsern und den Goiselschnalzlern.

Als Gäste trat mit kroatischer Folklore die Gruppe .Klas“ aus Ravensburg auf. Besonders viel Applaus für ihre Tänze erhielt die Waldburger Jugendgruppe mit ihren 43 Burschen und Dirndl im Alter zwischen vier und 16 Jahren. Um den Fortbestand des Vereins muss man sich also kaum Sorge machen. Über Inklusion wird bei der Jugendgruppe des Trachtenverein nicht. gesprochen, sie wird tanzenderweise praktiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.